Region auswählen  
Global contacts

We operate in more than 50 countries around the world. If your country is not on the list, please refer to our global contacts.

View contacts
Global contacts

We operate in more than 50 countries around the world. If your country is not on the list, please refer to our global contacts.

View contacts
Global contacts

We operate in more than 50 countries around the world. If your country is not on the list, please refer to our global contacts.

View contacts
Global contacts

We operate in more than 50 countries around the world. If your country is not on the list, please refer to our global contacts.

View contacts
Global contacts

We operate in more than 50 countries around the world. If your country is not on the list, please refer to our global contacts.

View contacts
Karriere
Beatrice Stefan, Roman Hisch und Tina Neuwirth

Meet the Trainees

Beatrice Stefan, Roman Hisch und Tina Neuwirth

Meet the Trainee: Beatrice Stefan

In Österreich verankert – weltweit zuhause
4.000 BewerberInnen sind angetreten. Nun sind nur mehr 22 im Rennen. Der letzte Testdurchlauf im ISS Assessment Center ist absolviert. Jetzt folgt banges Warten. Werde ich es schaffen? Werde ich zum Management Trainee-Programm der ISS zugelassen? Und wenn ich tatsächlich eine der 14 FinalistInnen bin – was wird dann auf mich zukommen?

Gedanken, die wohl jeder Bewerberin und jedem Bewerber durch den Kopf gehen. Ich wusste schon während des professionellen Bewerbungsprozesses, dass ich unbedingt in diesem Unternehmen arbeiten wollte. Der Zusammenhalt aller MitarbeiterInnen und das Ziel, gemeinsam die weltbeste Serviceorganisation zu werden, war vom ersten Moment an spürbar – und hat mich begeistert. Doch war das Interesse auch gegenseitig?

Der Einstieg – was kommt auf mich zu? 
Dann, endlich, die ersehnte Zusage. Und die Start-Wochen als Trainee. Erst in dieser Zeit wurde mir bewusst, wie groß das Unternehmen und wie breit die Dienstleistungsvielfalt ist. ISS-MitarbeiterInnen sind nicht nur in ganz Österreich aktiv, man trifft sie auf der ganzen Welt an, wenn man mit offenen Augen durchs Leben geht. Und nun war auch ich eine von Ihnen! Das Trainee-Programm selbst übertraf all meine Erwartungen. Nicht viele Firmen bieten einer jungen Mitarbeiterin die Chance, das Unternehmen von allen Seiten kennen zu lernen. Und kaum wo wird den Trainees so viel spürbare Wertschätzung entgegengebracht wie in der ISS Family. Dass die Arbeit vielseitig, herausfordernd und interessant sein würde, hatte ich gehofft. Unverhofft kam dagegen der zwischenmenschliche Faktor, der ISS als Arbeitgeber so unverwechselbar macht. Denn die – länderübergreifende – Zusammenarbeit und der Zusammenhalt zwischen den Trainees ist einzigartig: Ich habe in diesen Monaten nicht nur über Grenzen hinweg neue KollegInnen gefunden, sondern auch neue Freundschaften geschlossen – fürs Leben. 

Der Ausstieg – und was kommt danach?
18 Monate hat das Trainee-Programm gedauert. Eine aufregende Zeit. Und die perfekte Vorbereitung für das „danach“. Denn während meines Aufenthalts in der Schweiz, im Zuge eines internationalen Austausches, erhielt ich die Chance, einen Key Account neu zu starten. Das Gelernte umzusetzen und von einem Tag auf den anderen 50 MitarbeiterInnen zu führen, hat mich in meiner beruflichen Erfahrung ein großes Stück weitergebracht. Auf der einen Seite das operative Tagesgeschäft, auf der anderen Seite die strategische Weiterentwicklung des Accounts – beides macht diesen Job für mich so spannend.

Darum gibt es auch nur ein Fazit – und einen Rat für alle Interessierten: Bewerbt Euch für das Trainee-Programm bei ISS! Ich würde es jederzeit wieder tun.


Meet the Trainee: Roman Hisch

Nach dem Durchlaufen des dreimonatigen Rekruitingprozesses, der in Professionalität und Ausmaß seines Gleichen sucht, durfte ich mich zu den drei erfolgreichen österreichischen Trainees zählen. Insgesamt traten am 1. September 2015 37 Trainees aus 19 Nationen ihre ISS Laufbahn an. Während unseres ersten Monats lernten wir im Rahmen eines intensiven Schulungsprogramms die ISS Welt besser kennen. Zentrale Bereich bildeten dabei Finanzen, rechtliche Aspekte und die operativen Aktivitäten. Ein gemeinsamer Besuch aller Trainees im ISS Hauptquartier in Kopenhagen bildete den Abschluss dieses Einführungsmonats.

Der anschließende zweite Abschnitt brachte mir schließlich unser tägliches Geschäft näher. Kurzum, meine Reinigungsfähigkeiten waren gefragt. Aufstehen um fünf in der Früh, Dienstbeginn um sechs Uhr. Die Erfahrung mit unseren Mitarbeitern auf Augenhöhe zu arbeiten und zu erkennen, dass viele Menschen diese Tätigkeit täglich mit großer Freude verrichten, prägt nach wie vor meinen Arbeitsalltag und meine Arbeitseinstellung. Aufbauend auf den praktischen Erfahrungen hab ich gemeinsam mit unterschiedlichen Hosts, vom Vorabeiter bis zum Gebietsleiter, die einzelnen Elemente der Führungstätigkeit kennen gelernt und wichtige Einblicke gewonnen. Abschließend habe ich die Verantwortung für ein zweimonatiges Sonderreinigungsprojekt übernommen, welches mich mit zahlreichen Herausforderungen auf Kunden- und Mitarbeiterseite konfrontierte.

Im Rahmen meines Auslandsaufenthaltes in Bukarest konnte ich als Unterstützung für das regionale Vertragsmanagement eines globalen Kunden, schließlich noch Einblick in die Vorgänge „above country level“ gewinnen. Dies hilft mir heute die globalen Zusammenhänge im Konzern ISS besser zu verstehen. 

Das Programm hat mich gut auf meine heutige Aufgabe als Gebietsleiter vorbereitet. Am wichtigsten ist dabei mein österreichweite Netzwerk welches ich mir innerhalb von ISS aufbauen konnte.


Meet the Trainee: Tina Neuwirth

Spannende 18 Monate neigen sich dem Ende zu und meine neue Herausforderung im Key Account Management beginnt. Während den letzten eineinhalb Jahren als ISS Management Trainee wurde ich bestens auf diese Position vorbereitet. In den ersten Wochen des Trainee Programms erlebte ich gemeinsam mit den anderen österreichischen Trainees eine intensive Einschulung in die ISS Systeme und Konzepte, sowie in die Bereiche Finanz, Personalmanagement und Sales.

Spannend waren vor allem die Tour 1 und 2 in welchen ich alle Servicebereiche der ISS von der Pike auf lernen konnte. Hier habe ich gesehen welchen Einsatz unsere MitarbeiterInnen täglich leisten und mit welchem Engagement sie ISS bei unseren Kunden vertreten. Tour 3 brachte mich ins Key Account Management wo ich besonders meine Fähigkeiten in der Prozessoptimierung und Mitarbeiterführung kräftigen konnte. In den letzten Monaten konnte ich viele meiner eigenen Ideen umsetzen und habe Verantwortung für unterschiedliche Projekte übernommen. Die direkte Arbeit beim und auch gemeinsam mit unseren größten Key Account Kunden hat mir besonders Spaß gemacht. Ein großer Teil der Ausbildung war die internationale Erfahrung. Einerseits durch Workshops in Kopenhagen, London, Paris und Athen und andererseits durch meinen 3-monatigen Aufenthalt in der Schweiz. Hierbei konnte mir nicht nur ein tolles Netzwerk innerhalb der ISS Familie aufbauen, sondern konnte unter den insgesamt knapp 30 Trainees aus ganz Europa sehr gute Freunde gewinnen.

Nach diesen 18 Monaten fühle ich mich nun bestens vorbereitet für meine neue Position im Key Account Management freue mich auf diese Herausforderung. 

Bleiben Sie mit uns in Kontakt

 

More information about the trainee programme



Find the advertisement here

Advertisement