CORPORATE RESPONSIBILITY

Stärkung von Frauen durch gute Jobs

ISS Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Spanien und Portugal haben 8.505 Menschen in Entwicklungsländern direkt unterstützt, indem sie lokale Programme finanziert und unterstützt haben, die den Zugang zu Arbeit erleichtern.

ES CR - Empowering women

8.505

Menschen unterstützt seit 1997

3

Partner – ISS und die zwei wichtigsten spanischen Gewerkschaften

ISS ist sich bewusst, dass die Stärkung der Selbstbestimmung von Menschen und der Zugang zu guten Jobs den Lebensstandard verbessert und langfristig zum Wohlergehen von Familien und Gemeinschaften beiträgt.

Seit 1997 spenden Tausende Beschäftigte von ISS in Spanien und später auch in Portugal jeden Monat die Centbeträge ihrer Gehaltszahlungen an die ISS One More Smile Foundation. Die Stiftung wird von ISS in Zusammenarbeit mit den beiden wichtigsten spanischen Gewerkschaften CC.OO Comisiones Obreras (CC.OO) und UGT Unión General de los Trabajadores (UGT) verwaltet. 

Die verschiedenen Programme für menschenwürdige Arbeit erreichen acht Länder: Ecuador, Kolumbien, Marokko, Indien, Peru, die Dominikanische Republik, Angola und Burkina Faso sind über erfahrene örtliche NGOs eingebunden. 

Im November 2019 bekamen 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von ISS Iberia die Möglichkeit, zwei Projekte im Süden Indiens zu besuchen. 

In Indien ist die Gesellschaft nach einem strengen System von Kasten und Subkasten organisiert. Dabei gilt eine Gruppe als kastenlos: die Dalits, auch die Unberührbaren genannt . Im ländlichen Indien stellen die Dalits eine marginalisierte Minderheit dar. Sie verrichten nur unregelmäßige und sehr schlecht bezahlte Hilfsarbeiten, sodass ihnen der Zugang zu menschenwürdigen Lebensbedingungen verwehrt bleibt.  

In diesem Zusammenhang hat die ISS One More Smile Foundation gemeinsam zwei Projekte der lokalen NGO Rural Development Trust unterstützt, die 60 Frauen des Chenchu-Stammes die Möglichkeit bieten, einer angemessenen Arbeit nachzugehen. Wenn man den Frauen eine berufliche Tätigkeit anbietet, werden sie sich ihrer Rechte bewusster und von der Gesellschaft anerkannt. 

Das erste Projekt sicherte die Finanzierung für 28 Frauen. Wie bei einem Start-up erhielten sie eine entsprechende Ausbildung und die nötigen finanziellen Ressourcen, um bessere Produktionsmittel zu beschaffen und Teller und Becher aus dem einheimischen Moduga-Baum herzustellen. Ihre Produkte werden in der Nachbarschaft verkauft.  

Das zweite Projekt unterstützte 32 Frauen und ihre Familien, indem es ihnen Kühe für die Herstellung ihrer eigenen Milchprodukte zur Verfügung stellte. Die Familie teilt sich die Aufgaben: Füttern, Putzen, Waschen der Tiere und Melken. Das Melken erfolgt noch immer per Hand.  

Durch die Zusammenarbeit zwischen der Stiftung und dem Rural Development Trust bekommen die Dalits die Chance, ihr Leben in die eigenen Hände zu nehmen und ihre Würde zurückzugewinnen. Dies gewährleistet gleiche Rechte und Chancen für alle und verbessert die Lebenssituation der am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen – ein wichtiger Beitrag im Kampf gegen Ausgrenzung und für eine nachhaltigere Entwicklung. 

Auf dem Laufenden bleiben

Melden Sie sich an, um die neuesten Insights von ISS zu erhalten. Sie können sich jederzeit abmelden.

Hier anmelden

Stories über Menschen, Räume und unseren Planeten

PEOPLE MAKE PLACES

Über 60.000 Kunden in über 30 Ländern